header

Schuljahr 2007/08

 

Exkursion ins Institut für Biophysik der Johannes-Kepler-Universität

Schuljahr 2007/08

Am 20. November 2007 begaben wir uns im Rahmen des Biologie Wahlpflichtfachs an die Universität Linz, um einen kleinen Einblick in die Welt der Bio-Physik zu erhaschen. Uns wurde viel gezeigt und auch wir selbst durften Hand anlegen.

 

Agarplatten:

Agarplatten in Petrischalen dienen der sicheren Vermehrung von Bakterienkulturen; sozusagen als Nährboden für die Mikroorganismen. Auch wir bekamen Agarplatten und jeder konnte seine Bakterienzucht selbst gestalten. Die meisten jedoch verglichen den ungewaschenen, gewaschenen und den sterilen Zustand ihrer Finger. Nach drei Tagen Wartezeit (Agarplatten sollten an einem warmen Platz z.B. Heizkörper vor sich hingedeihen) war endlich genügend zu sehen, um Vergleiche anzustellen. Kurioserweise erhielten wir alle unterschiedliche Ergebnisse, z.B. fanden sich bei den manchen die meisten Bakterienkulturen im sterilen Bereich usw. Bakterien züchten überlassen wir dann doch besser den Profis .

Atomkraftmikroskopie:

Die Atomkraftmikroskopie funktioniert rein mechanisch: Ein Siliziumblock mit dreieckigen Spitzen (Nadeln) streicht langsam über eine Oberfläche und erkennt kleinste Unebenheiten sofort. Diese werden in Form von Signalen in Echtzeit an den Computer gesendet. Durch leichte Schwingungen der Spitzen entsteht so ein Bild. Am besten kann man diesen Vorgang mit einem Plattenspieler vergleichen.

Ionenkanäle:

Der beste Weg die Ströme von Ionen-Kanälen zu untersuchen ist die so genannte Patch Clamp Technologie. Wir erfuhren, wie eine Patch-Clamp-Pipette hergestellt wird (der kleinste Durchmesser liegt bei ca. 1µm) und wir konnten sogar durch ein Mikroskop die aktuellen Forschungen bestaunen. An der Linzer Uni liegt der Schwerpunkt im Erforschen von genetisch bedingten Krankheiten.



Auf jeden Fall ein großes Dankeschön an das Uni-Team, vor allem aber an Frau Buchegger, die uns den Besuch ermöglichte.